Tipps und Tricks

Geldwäsche - Vorsicht vor Geschäftsangeboten per E-Mail!

Immer häufiger versuchen Phisher mit E-Mails Personen zu finden, die sich von den Betrügern gegen entsprechende Bezahlung dazu einspannen lassen, Gelder auf ihr Konto überweisen zu lassen, um dieses dann - meist per Western Union - an Dritte im Ausland zu transferieren. Diese E-Mails lesen Sie oftmals wie folgt:

Sehr geehrte Damen und Herren!

Wir sind ein amerikanisches Unternehmen und sind im Bereich der Finanzdienstleistungen tätig. "xxxxxxxxxxx" agiert international und in der letzten Zeit sind wir besonders beim Expandieren . In diesem Zusammenhang entsteht bei uns großer Bedarf im Personalbereich. Wir suchen dringend zuverlässige Mitarbeiter.

Als Personalmanager der Gesellschaft "xxxxxxxxxxx" freue ich mich ihnen die vakante Position eines regionalen Finanzvertreters in unserer Firma anbieten. Unsere Mitarbeiter, die in dieser Position tätig sind, haben mit Banküberweisungen, Checks und Geldmitteltransfers zu tun. Wir haben Kunden aus verschiedenen Ländern. Darunter sind sowohl die Firmen, als auch die Privatpersonen, die uns beauftragen.

Zu Ihren Aufgaben würde folgende Tätigkeiten gehoren.
* Annahme der Banküberweisungen auf Bankkonto.
* Überweisungen der Geldmittel an unsere Partner in die anderen Länder.
* Schreiben der Berichte an uns.

Dabei haben Sie die Gelegenheit von 300 bis 1000 EURO tagtäglich nebenberuflich zu verdienen.

Sie können Ihren Arbeitstag möglichst flexibel gestalten, um Ihrem Haupterwerb problemlos nachzugehen.

Sie können so oft und so lange arbeiten wie Sie es wollen und falls unsere Zusammenarbeit klappt. Im Laufe der ganzen Tätigkeit entstehen für Sie keine Ausgaben, d.h. Sie brauchen also kein Startkapital.

Wir stellen an den Bewerber folgende Anforderungen:
* Internet, E-Mail, Grundkenntnisse der Hauptzahlungssysteme.
* Es wäre wunschenswert, wenn Sie Ihr Konto in einer deutschen Bank mit Online Banking hätten.
* Für Ihre Arbeit brauchen Sie von 1 bis 3 Stunden freie Zeit in der Woche.

Wenn Sie für unser Angebot Interesse haben und Sie bereit sind, eine gut bezahlte aber auch verantwortungsvolle Arbeit auszufuhren, so schreiben Sie uns bitte an: xxxxxxxxxxx.

Dabei können Sie mehr Informationen über unsere Gesellschaft und eine ausführliche Beschreibung der von Ihnen gewählten Arbeitsstelle eines Finanzvertreters erhalten.

Wir hoffen auf gute und erfolgreiche Zusammenarbeit und verbleiben

Mit freundlichen Grüssen
Personalmanager

Sollten Sie ein solches Angebot erhalten, sollten Sie die Mail einfach nicht beachten - so verlockend das Angebot auch erscheinen mag. Regelmäßig wird hier der Straftatbestand der Geldwäsche erfüllt sein, ein Vergehen nach § 261 StGB, welches nicht ohne strafrechtliche Konsequenzen bleibt, zumal der "Geldbote" im Gegensatz zum endgültigen Empfänger des Geldes leicht zu ermitteln ist.
In den beiden bislang entschiedenen Fällen wurden die Täter einmal wegen der Beihilfe zum Computerbetrug §§ 263a, 27 StGB zu einer Geldstrafe von 1200.- EUR, das andere mal wegen Geldwäsche zu einer Freiheitsstrafe in Höhe von 1 Jahr und 6 Monaten zur Bewährung verurteilt.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der (empfehlenswerten) Webseite der Arbeitsgruppe Identitätsschutz im Internet.

» zurück «